„Einen Platz im Leben finden“ oder anders ausgedrückt „die berufliche und soziale Integration“…

Dies ist die große Entwicklungsaufgabe am Übergang vom Jugend- ins Erwachsenenalter. Nicht alle Jugendlichen verfügen hierfür über gute Startvoraussetzungen.

Benachteiligungen entstehen für Jugendliche durch problematische Familiensituationen oder durch belastende Brüche in ihren Lebensläufen. Sie benötigen unsere besondere Unterstützung in ihrer Ausbildung oder auf dem Weg in Arbeit und Ausbildung.

Die Jugendwerkstatt ist mit dem Gütesiegel „berufliche und soziale Integration“ der LAG Jugendsozialarbeit Bayern ausgezeichnet und ist gemäß den Richtlinien der AZAV durch die Dekra zertifiziert.


Kurzkonzept

Seit 1986 ist die Jugendwerkstatt mit ihren Projekten zu einem festen Bestandteil der Jugendhilfe und der berufsbezogenen Qualifizierung von benachteiligten Jugendlichen im Landkreis Kulmbach geworden. Diese Jugendlichen haben das Regelinstrumentarium des SGB II und SGB III bereits erfolglos durchlaufen.

Die Jugendwerkstatt stellt im Rahmen der bestehenden Gesetze marktfähige Produkte und Dienstleistungen her und gibt diese zu Marktpreisen ab. Kennzeichnend sind eine betriebliche Struktur sowie eine Arbeits- und Ablauforganisation.

Arbeit und Produktion werden in den Projekten als pädagogisches Instrument begriffen. Im Lern- und Erfahrungsfeld der Werkstatt erlernen die Jugendlichen wichtige Schlüsselqualifikationen für Beruf und Leben, sie übernehmen Verantwortung für die ihnen übertragenen Aufgaben und entwickeln Selbstbewusstsein. Sie haben die Möglichkeit, ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis zu stellen. Erfahrene Handwerker und Pädagogen stehen ihnen beratend zur Seite.

Die Jugendwerkstatt ist Mitglied der Maler-und Schreinerinnungen, sie ist Mitglied der „evangelischen Jugendsozialarbeit Bayern e.V. (EJSA).

 

  


Ausbildung

Als Innungs -und Meisterbetrieb bildet die Jugendwerkstatt Jugendliche zum

Für Rehabilitanden stehen zusätzlich die Ausbildungsberufe (m/w) des Fachpraktikers Holz und des Fachwerker Maler/Lackierer zur Auswahl. Die Ausbildungen orientieren sich an den Bestimmungen des Berufsbildungsgesetzes und enden mit der Abschlussprüfung vor der jeweils zuständigen Innung.

Ausbildung in der Jugendwerkstatt bedeutet individuelle Förderung jedes einzelnen Auszubildenden, persönliche Unterstützung durch Pädagogen und handwerkliche Anleitung durch erfahrene Handwerker.

In der Jugendwerkstatt kann so bei der Auftragsbearbeitung auf die Fähigkeiten und Bedürfnisse jedes einzelnen Auszubildenden gut eingegangen werden.

Im Rahmen eines vom ESF und dem Land Bayern geförderten Ausbildungsprojektes bildet die Jugendwerkstatt zur Zeit Textilreiniger*innen, Schreiner*innen sowie Fachpraktiker*innen Holz aus.

Im Rahmen eines Modellvorhabens des Landes Bayern zur Erprobung von Ausbildungspauschalen und der Einbindung von Jugendberufsagenturen werden Jugendliche zu Fachpraktiker*innen  Holz, Fachpraktiker*innen in der Hauswirtschaft und zu Schreiner*innen ausgebildet.


Kontakt

Jugendwerkstatt
E.-C.-Baumann-Straße 4
95326 Kulmbach
Leitung:
Peter Engelhardt
Tel 09221 - 690 36 11
engelhardt(at)gummi-stiftung.de